April 30, 2012

R is for Raspberries




Wer mag Himbeeren? Und wer mag weisse Schokolade? Niemand? Gut, bleibt mehr für mich übrig! Leider nur in meinen Träumen. In der Realität ist diese Trüffel-Himbeer-Tarte im Nullkommanichts alle.




Aus Annik Weckers köstlichem Backbuch "göttliche Kuchen" ist dieses eines meiner absoluten Lieblingsrezepte.




Eine zitronigsüße Himbeerschicht unter einer weissen Trüffeldecke ... wirklich göttlich!



Als schlichte und einfache Tarte kommt dieser Kuchen daher und kann es doch mit jeder pompösen Torte aufnehmen.  Der Star auf jeder Kaffeetafel.




Zum Backen sollte man unbedingt eine Tarteform mit losem Boden verwenden, das erleichtert das Ganze ungemein. Die Anschaffung einer solchen Form lohnt sich wirklich, denn diese Tarte möchte man immerimmerimmer wieder backen. Und die anderen köstlichen Tartes aus dem Buch auch!

Und hier jetzt für euch das Rezept (nach Annik Wecker):




Ich wünsche euch allen eine wunderbaren Start in die Woche! Und ich freue mich sehr über meine neuen Leser. Schön, daß ihr da seid!

Liebe Grüße,

Isabelle

April 27, 2012

Frage-Foto-Freitag


Auch heute wieder: der Frage-Foto-Freitag! Und los geht's!

1. Dein Urlaub dieses Jahr?



Ich muß gestehen, ich war dieses Jahr schon zweimal im (Kurz-) Urlaub. Für den Sommer haben wir noch keine konkreten Pläne, nur eine Wunschliste, die von Schweden über England, Mittelmeerraum bis in die USA reicht. Mal sehen, wohin es uns treibt. Wir sind da mehr spontan, nicht so die Frühbucher. Mit fünf Personen oft eine Herausforderung. Dieses Bild wurde in meiner Lieblingsbucht auf Ibiza aufgenommen. Herrlich zum einfach-so-abhängen-und-chillen.


2. Dein Parfum?


Klassiker with a twist: Chanel Chance "Eau Tendre" für den Frühling/Sommer. Hallo Frühling! Hörst du mich? Dreh jetzt mal endlich ein bisschen auf!



3. Was tut dir gerade gut?




Nicht das ihr denkt ich frühstücke Schokolade. Nur in Ausnahmefällen. Das war gestern Nachmittag. Lecker und Nervenfutter. War nötig.


4. Deine Farbe?


Eine? Wenn das mal so einfach wäre! Ich kann mich niemals entscheiden! Ich habe einfach keine Lieblingsfarbe. Auch wenn ich es bei Kleidung und Einrichtung sehr schlicht mag, innerlich bin ich ganz bunt!


5. Die schlimmste Fernsehsendung, die du gerne guckst?

Hierzu gibt es kein Foto. Ich schaue gerne "Raus aus dem Messie-Chaos" oder wie das heißt. Das motiviert nämlich so wunderbar zum Aufräumen und Entrümpeln. Dazu wollte ich eigentlich ein Foto von den Kinderzimmern machen. War den Mäusen aber dann doch zu peinlich.  Sie wollen erst aufräumen. Funktioniert!


Mehr von dieser wunderbaren Frage-Foto-Freitag-Aktion wieder bei Steffi und Okka! Nochmal vielen Dank dafür!

Liebe Grüße,

Isabelle

April 26, 2012

Take a break





  Heute einmal nichts Essbares hier. Nur etwas Schönes.




Manchmal brauche ich eine kleine Pause. Zwischen Job, Kindern, Haus und Garten schwirrt einem ja öfters mal ganz schön der Kopf. Frischer Kaffee, cremiger Milchschaum, mit einem Hauch Kakao bestäubt, das ist wie ein kleiner Urlaub. 




Besonders gut schmeckt mir der Cappuccino im Moment aus meinen schönen neuen Bechern. Ich bin ja bekennender Becher-Junkie. Ich weiss, die Liste meiner Addictions ist ziemlich lang und dabei wisst ihr noch längst nicht alles ... ! 

Neulich entdeckte ich diese schönen Porzellanbecher ohne Henkel. Sie standen in einem wunderschönen Laden zwischen lauter anderen wunderschönen Dingen und riefen: nimm mich bitte mit nach Haus! 

Jetzt mal im Ernst: wer kann da schon nein sagen?

Diese Becher sind von der jungen deutschen Designfirma ak-living.de. Auf der Website gibt es noch so viele schöne Sachen, ich muß unbedingt mal ein bisschen Platz in meinen Schränken schaffen. Vielleicht benötigt irgendjemand altes Geschirr für einen Polterabend?



Delicious. Und wenn jetzt vielleicht mal endlich die Sonne scheinen würde und es auch mal wärmer würde ...  ich möchte endlich Ballerinas und Chucks ohne Socken anziehen können ohne Frostbeulen davonzutragen. Und den Cappuccino auf der Terrasse trinken.

Liebe Grüße,

Isabelle

April 24, 2012

M is for Mac and cheese



Geht euch das auch manchmal so? Der Tag läuft nicht so wie er sollte? Irgendwie geht die Arbeit nicht so flott von der Hand, die Kinder sind nur am schreien, streiten und zicken, auf dem Heimweg war Stau, alle Mitmenschen haben schlechte Laune und das Wetter ist auch noch mies. Die ganze Welt scheint sich verschworen zu haben.



Ein klarer Fall für Comfort-Food. Food for the Soul. Soul-Food. Egal wie man es nennen möchte.  So ein Essen, das nicht nur den Bauch wärmt. Sondern ein warmes Gefühl verbreitet. Ein Gefühl von Zuhausesein, Geborgenheit, ein Gefühl von "alles-ist-gut-mein-Schatz".

Mac and cheese, Macaroni mit Käse, ist so ein Soul-Food.  Kleine Nudeln, in reichlich duftender, cremiger Käsesauce. Eine Knusperkruste, so köstlich käsigknuspriglecker. Mmmmh.




Ich kann euch nicht versprechen, daß nach diesem Essen wieder die Sonne scheint, aber zumindest scheint die Welt wieder ein freundlicher Ort zu sein. Und die Mäuse sind satt und glücklich und nicht mehr so zickig. Das ist ja schonmal ein Anfang.

Und hier ist das Rezept für euch:







Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Tag! Und Sonne im Herzen!

Liebe Grüße,

Isabelle

April 21, 2012

R is for Red Pepper






Neulich bekam ich von sehr lieben Freunden ein Geschenk. Ich liebe Geschenke! Und wer mich gut kennt und mir eine Freude machen will, schenkt mir Schokolade.





Diese Schokolade war aber nicht irgendeine Schokolade. Oh nein. Zartbitter mit rosa Pfeffer. Fast zu schön, um wahr zu sein. 







Samtigdunkle Schokolade. Fruchtigscharfer rosa Pfeffer. Dezentes, angenehmes Nachbrennen. Eine Offenbarung.






Und das Wunderbare daran: selbst Chocolate-Addicts wie ich müssen nicht die ganze Tafel wie ein Butterbrot zackizacki aufessen. Diese Schokolade macht gelassen. Ein kleines Stückchen reicht. Hinterlässt Eindruck. Lässt mich den ganzen Tag immer wieder einmal daran denken. Und die Erinnerung daran geniessen.

Eine Schokolade genau für mich. Für mich alleine. Die Mäuse mögen sie nämlich nicht. Verhätschelte Vollmilchschokoladenesser, die.





Ich wünsche euch allen noch ein wunderschönes Wochenende!

Liebe Grüße,

Isabelle

April 20, 2012

Foto-Fragen-Freitag





Schon lange lese ich Okkas wundervollen Blog "Slomo". Und heute mache ich mal beim Foto-Fragen-Freitag mit!

Deine Kochbuchreihe?

 
Meine Kochbuchreihe. Ein Auszug, die Lieblinge zur Zeit. Hochgradige Cookbook-Addiction.


Dein Kalender?


Mein Kalender. Von Muji. Da ich die meisten Termine elektronisch erfasse eher Kladde und Notizbuch für Ideen.


Es ist ungesund, aber ...?


Skifahren in Südtirol. Lauer Sommerabend im Strandkorb auf der Terrasse. Passt immer.


Was wolltest du eigentlich mal werden?


Eine Leidenschaft, schon immer. 


Was machst du heute noch?



 Nach der Arbeit entspannt in ein hoffentlich sonniges Wochenende starten!





Vielen Dank Okka und Steffi für diese tolle Aktion! Bei den beiden findet ihr heute noch viel mehr davon!


Einen wunderschönen Tag noch!

Liebe Grüße,

Isabelle

April 19, 2012

I scream u scream everybody wants icecream!


 Der April macht ja bekanntlich was er will. Und dieses Jahr ist er irgendwie besonders eigensinnig. Nachdem wir hier in den letzten Tagen soviele verschiedene Wetterlagen hatten wie Eskimos Wörter für Schnee, konnte man gestern Nachmittag einen Hauch von Sonne erhaschen. Wenn man sehr langsam und vorsichtig war, und auch ganz ganz leise. Ist ja ziemlich scheu, dieser Sonnenschein.




Nachdem wir den Sonnenschein eingefangen hatten mußten wir uns schnell etwas überlegen, wie wir ihn zum Bleiben überreden könnten. Zum Glück war im Freezer noch Karamelleis, selbstgemacht nachdem Jeanny auf ihrem wunderbaren, suchterzeugenden Blog Zucker, Zimt und Liebe dazu gepostet hatte. Ursprünglich stammt das Rezept aus Donna Hays fantastischem Kochbuch schnell, frisch, einfach und ist wirklich schnell, einfach und dazu noch OBERLECKER. 

Leider hatten die Mäuse mal wieder sehr großen Hunger und haben so viel von dem Eis gefuttert, daß es ruckizucki alle war. Da stand der Sonnenschein auf, bedankte sich, verneigte sich höflich und ging.

Und heute ist der Himmel wieder grau und voller Regenwolken. Aber ich bin trotzdem ganz zuversichtlich. Der Sonnenschein hat zum Abschied nämlich "Auf Wiedersehen" gesagt.


Ich wünsche euch allen noch einen wunderschönen Tag und Sonne im Herzen!

Liebe Grüße,

Isabelle





April 17, 2012

T is for Tomatoes



Tomaten im Salat, Tomaten in der Sauce, Tomaten auf der Pizza, Tomaten mit Mozzarella, Tomaten mit Schafskäse, Tomaten getrocknet, Tomaten auf den Augen ... unzählbar sind die Möglichkeiten, was man mit so einer einfachen Tomate alles anstellen kann.

Obwohl die Tomate wahrscheinlich tödlich beleidigt sein wird, wenn man sie "einfach" nennt. Bei der Vielfalt an Sorten, die es so gibt sogar zu Recht. Ich meine hier natürlich einfach nicht im Sinne von gewöhnlich sondern wie "ohne schnickschnack".



Nur ein paar gute Kumpel dabei, schon läuft unsere Tomate zur Höchstform auf. Parmiggiano, Basilikum, Spaghetti. Fertig. Bittesehr! Das die gemeine Dosentomate (bitte nicht beleidigt sein, liebe Tomate!) für eine gute Tomatensauce die Beste ist, hat sich in informierten Foodie-Kreisen ja inzwischen herumgesprochen.

Doch will (oder kann) man die Sauce nicht lange köcheln lassen oder möchte man einen besonders frischen, sommertomatigen Geschmack stößt man außerhalb der Saison schnell an Grenzen. In Gewächshausware kann man auch mit der allergrößten Phantasie keinen echten tomatigen Geschmack finden.




Die ultimative Ich-will-ganz-schnell-eine-Bomben-Tomatensache-für-meine-Spaghetti-Lösung ist echt easy-peasy: Kirschtomaten aus der Dose. Kirschtomaten. Keine anderen. Unglaublich fruchtig-tomatig. Sonne aus der Dose. Vorsichtig aus der Dose nehmen. Nicht zuviel Saft mitnehmen. Erwärmen. Auf heißen Spaghetti anrichten. Meersalz und Pfeffer aus der Mühle darüber. Ein bißchen Basilikum. Frisch geriebener Parmiggiano.




Wenn es wirklich ganz schnell, also noch schneller als hier beschrieben gehen soll, weil vielleicht die Kinder immer so laut schreien oder fürchterlich weinen wenn sie hungrig nach Hause kommen und die Mäusemama ausnahmsweise kein mehrgängiges Sternemenü vorbereitet hat (was hier im Applewood House natürlich der Standard ist), dann gibt es noch einen Shortcut.

Aber nicht weitersagen. Ist nämlich nicht so ganz foodie-political-correct. Man koche die Spaghetti einfach vor, zum Beispiel am Abend davor. Ja, das geht! Man muß nur gute italienische Spaghetti nehmen und wirklich gerade so al Dente kochen. Dann am nächsten Tag einfach Tomaten darauf, ab in die Mikro (gut abdecken!) und weiter wie oben beschrieben.




Ach, und aufpassen beim Essen! Wenn man die Kirschtomaten zu grob anpiekst spritzt es ganz schön! Also ganz vorsichtig! Und das Schöne ist: je schneller das Essen fertig auf den Tellern dampft, destso mehr Zeit bleibt zum Genießen. Und zum Tomatenspritzer wegputzen.


Ich wünsche euch allen noch einen wunderschönen Tag!

Liebe Grüße,

Isabelle

April 16, 2012

C is for cheese






Geht euch das auch oft so? Nach einem Wochenende voller kulinarischer Genüsse bin ich satt. Nicht satt im eigentlichen Sinne, also pappsatt vollgefuttert, sondern satt von der Vielfalt, den Aromen und vor allem satt vom Aufwand. Dann wird es Zeit, alle Systeme einmal herunterzufahren. Back to basics. Brot. Käse.




Am Sonntagabend ein gutes Baguette, ofenwarm und knusprig. Dazu ein guter Käse, hier einmal ein Montagnolo. Almost heaven. Wer mag noch ein Gläschen Rotwein. Und die Füße hochlegen.




Ich freue mich sehrsehrsehr über meine neuen Leser! Herzlich willkommen!



Ich wünsche euch allen einen schönen Wochenanfang!

Liebe Grüße,

Isabelle


April 14, 2012

R is for rosemary





So ein schöner Tag war das heute bei uns, endlich einmal wenigstens lauwarm und sonnig! Alle Mäuse sind glücklich und zufrieden, die Straßenmalkreide hat fröhliche Spuren auf der Straße, den Jeans und den süßen Gesichtern hinterlassen, der Rasen ist gemäht. Da fehlt nur eins: das erste eigene Grillen. Ganz spontan schnell noch ein paar Würstchen und Steaks besorgt und die Lieblingsbeilage vorbereitet: Rosmarinkartoffeln aus dem Backofen. Geht immer, schmeckt allen und macht auch vegetarische Mäuse glücklich und satt.




Rosmarin, Holzkohle, frisch gemähter Rasen - langsam fühlt es sich so an, als ob es bald Sommer wird. Wie schön. Wie wunderwunderschön.





Ich wünsche euch einen fantastischen Abend!

Liebste Grüße,

Isabelle

April 13, 2012

P is for plum-jam







Als ich neulich auf einer wunderschönen Insel im äußersten Norden Deutschlands war, habe ich leider bei einem opulenten Frühstück in einem wunderbaren Café eine neue Sucht entwickelt. Nach Pflaumenmus. Auf Quark. Mmmmh.

Bis dahin konnte ich mit Pflaumenmus so gar nichts anfangen. Pflaumen auf Kuchen, Pflaumen als Chutney, Pflaumen mit ohne, immer sehr gerne. Aber Pflaumenmus? 

Es war jetzt auch nicht so, daß es nichts anderes gegeben hätte, im Gegenteil, das Frühstück wurde extra auf einem Teewagen gebracht. Bei dem die Böden unter seiner leckeren Last schier durchzubiegen drohten. 

Ich glaube, es war einfach die schöne kalte, klare, salzige friesische Luft die mich verführte, mich einmal an etwas anderes zu wagen. Und es stimmt wirklich: wer wagt gewinnt! In diesem Fall ein bißchen mehr Vielfalt im Frühstücks-Marmeladen-Körbchen.

Später mußte ich dann noch Friesentorte, die ja bekanntlich auch mit Pflaumenmus gefüllt ist probieren. Doch das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden ...




Wieder zuhause wurde zackizack gleich ein Glas Pflaumenmus gekauft und jetzt schwebe ich jeden Morgen im Pflaumenmus-Quark-Himmel. Und was wirklich fantastisch ist: ausnahmsweise (fr)isst mir niemand mein Essen weg! Nur die allerkleinste Maus wollte zumindest einmal probieren. " Das mag ich leider nur ein bißchen." Na, so ein Glück!




Ich freue mich sehr, schon ein paar Leser gefunden zu haben, herzlich willkommen! So macht das Bloggen Spaß!

And I think it's really wonderful to have a reader from "down under"! G'day to you! I'll soon try to install the google-translator to make it a little easier for all the english/american/australian friends out there. And of course for all the others, too!

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen und sonnigen Tag! TGIF!

Liebste Grüße,

Isabelle

April 12, 2012

B is for Blueberries



Ich mag ja eigentlich fast alles gerne (jedenfalls alles was man essen kann), aber mein allerliebstes Lieblingsobst sind Blaubeeren. Ich kann es immer kaum abwarten, bis sie auch in unseren Breiten Saison haben. Einige meiner liebsten Kindheitserinnerungen haben mit dem Pflücken und natürlich sofortigem Essen von wilden Blaubeeren an wunderschönen sonnigen Sommertagen auf Bornholm zu tun.

Zum Glück gibt es für Durststrecken ja auch tiefgekühlte Blaubeeren. Die sind zwar immer ein bisschen mickrig aber: "beggars can't be choosers", also machen wir das Beste daraus. Das ist in diesem Fall eindeutig: Blaubeer-Muffins.




Bei Muffins liebe ich es sowieso klassisch, ohne viel Schnickschnack und einfach in großen Mengen herstellbar. Weil - wenn ich mich mal kurz umgedreht habe passiert hier meistens genau dieses:




Ich glaube, ich muß hier mal Mausefallen aufstellen. Die Mäuse essen mir immer alles weg!

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen sonnigen Tag,

Liebe Grüße,

Isabelle

April 10, 2012

Q is for Quiche






Gerade neulich blätterte ich mal wieder in den Untiefen meiner Kochbuchsammlung herum. Ich habe nämlich ungefähr tausende viele einige. (Guten Tag, mein Name ist Isabelle und ich bin kochbuchabhängig.) 

Also, ich war auf der Suche nach einem kleinen Appetizer vor einem Abendessen. Der Appetizer sollte gut vorzubereiten sein, unglaublich gut schmecken und auch ein bißchen sattmachen, da die Uhrzeit des Abendessens ziemlich schwer zu schätzen war. (Ich sage nur: Männer - Wandertour - excellente Fähigkeiten, Wanderkarten zu lesen - realistische Einschätzung von Entfernungen - hungrig wartende Frauen und Kinder.)

Wie ich da nun so suchte und blätterte fand ich in dem wunderbaren Kochbuch von Foodbloggerin Nicole Stich "delicious days"ein Rezept für Mini-Quiches. Genau das, was ich brauchte!

Irgendwie habe ich dann aber wohl beim Einkaufen etwas durcheinandergebracht. Ich hätte schwören können, die Quiche wäre mit BIRNEN und nicht mit Äpfeln, also habe ich eine Birne gekauft. Lecker waren die Mini-Quiches aber trotzdem, nur den Gorgonzola aus dem Originalrezept fand ich in der Kombination "too much", obwohl ich Gorgonzola sonst liebe (gerne auch einfach geschmolzen über Spaghetti, sonst nichts).

Die Mini-Quiches waren dann natürlich auch komplett weg als die Männer endlich da waren, was aber nicht so schlimm war, da wir uns dann sofort an das köstliche, stundenlang langsam geschmorte Hauptgericht machen konnten. Aber das ist eine andere Geschichte.






Kurze Zeit später, ich suchte nach schönen Ideen für einen gemütlichen Brunch, blätterte ich mal wieder ... da dachte ich: mach doch mal die große Schwester von den Mini-Quiches. Diesmal ohne Gorgonzola, wieder mit Birne, mit meinem Lieblings-Tiroler-Schinken und in einer großen Form. So lecker war das. Fanden unsere Gäste auch. Das abgewandelte Rezept habe ich für Euch aufgeschrieben. Viel Spaß beim nachbacken.







Einen wunderbaren Tag noch!

Liebste Grüße,

Isabelle