Juni 28, 2012

Very Berrylicious! Post aus meiner Küche!



Ladies and gentlemen! We proudly present: a very berry berrylicious Post aus meiner Küche! Nach schier endlos erscheinenden Wochen der Planung, der Vorbereitung, des Ausprobierens, des Verwerfens, des Neu-Kreierens, des gegen Mäuse und Mann verteidigen. Finally.





Es ist so very berry exciting! Vor allem, wenn man als Partnerin in Crime die wunderbare, die bezaubernde, die einzigartige Queen of cakes and cookies and everything yummy hat. Genau. Herself. Voller Zucker, Zimt und Liebe. Die Jeanny!






Und jetzt muß ich euch mal ein großes Geheimnis über mich verraten. Ich kann mich immer so schlecht entscheiden. Immer. In fast allen Bereichen. Ich habe zum Beispiel ein ganzes Jahr gebraucht, nach dem Anmelden bei Blogger unter Applewood House meinen Blog auch tatsächlich zu starten. Ich konnte mich einfach nicht entscheiden, wie ich anfangen sollte. Ich hatte soviele Ideen, welche soll man da als erstes ausprobieren? Nicht daß die anderen Ideen traurig sind und sich ungeliebt fühlen. 

So ist das mit mir. Bei so einem Vorhaben wie PAMK etwas hinderlich. Aber, was soll's, habe ich mir gesagt. Aller guten Dinge sind bekanntermaßen schliesslich drei. Also: drei Leckereien für Jeanny mußten her. Und hier sind sie nun.





Dieses war der erste Streich. Und der zweite folgt sogleich. Diesmal zur Abwechslung mit Himbeer. Kleiner Tipp am Rande: ruhig ein bißchen mehr Himbeergelee nehmen als im Rezept angegeben. Beim ersten Versuch hatte ich 4 EL, dann kommt der Himbeergeschmack etwas mehr durch, allerdings klebt die Masse dann auch etwas mehr.






Schön mandelig und süß und fruchtig, und dann noch die weisse Schoki, das sind ja schon vier Wünsche auf einmal. Und sie sind klein und handlich und verschwinden mit einem Happs im Mund.






Und last but not least: Lieblings-Sandwich goes Guglhüpfchen. Peanutbutter-and-Jelly-Sandwiches sind meine absoluten Lieblings-zum Frühstück-ins-Büro-Schule-Kindergarten-mitnehm-Sandwiches. Leckerer Vollkorn-Sandwichtoast, crunchy(!) Erdnusscreme und (am liebsten) Erdbeermarmelade, zuklappen, in Dreiecke schneiden and off you go! Diese Kombination aus bissiger Erdnusscreme und fruchtig frischer Marmelade, dieses Dreamteam, ist ja viel zu schade um immer nur zugeklappt in Brotdosen zu verschwinden.

Also, schwupps, ein Muffinrezept abgewandelt und in einer kleinen (nicht Mini!) Guglhupfform gebacken. Die Form ist by the way eine freundliche Leihgabe der Testesser hier im Hause. Vielleicht kommt sie auch noch zurück in die Kinderküche im Spielzimmer. Vielleicht vergessen die Mäuse aber auch einfach, daß sie sie mal hatten. Haben sowieso viel zu viel Spielzeug, die Mädels. Die Kinderküche ist ja fast besser ausgestattet als meine eigene. Ich warte nur auf den Tag, an dem ich eine Mini-Kitchen-Aid in der Kinderküche entdecke ;-)






Und natürlich gibt es für euch auch das Rezept dazu. Selbstverständlich kann man jede x-beliebige Form dafür nehmen, achtet dann nur auf die Backzeit.





Schön verpackt werden mußte das Ganze ja auch noch. Was liegt da näher als very berry rosarot? Und ein paar Schildchen, damit man auch erkennen kann, was das alles sein soll.






Und natürlich durften auch die Rezepte nicht fehlen. Falls der Jeanny mal die Backrezepte ausgehen. So in ca. 480 Jahren. Oder noch ein bißchen später.




So, das war ein very berry langer Post. Für die Post. Die Post aus meiner Küche. Vielen lieben Dank an die drei großartigen Organisatorinnen. Chapeau. Es war mir eine Ehre, mit Ihnen zu tauschen.

Auch für diejenigen, die nicht mitgetauscht haben: schaut euch unbedingt das Pinterest-Board zu Very Berry an. Das ist der Hammer! So viele Ideen, soviel Kreativität, Bilder und vor allem the most berrylicious love. Denn Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen!

So, und ich esse jetzt ganz allein das ganze Paket von Jeanny auf. Heimlich. Das ist nämlich viel zu lecker, um es zu teilen.



Allerliebste Grüße,

Isabelle

Juni 24, 2012

Lavender blue





Lavender's green, dilly, dilly, Lavender's blue,
If you love me, dilly, dilly, I will love you.
Let the birds sing, dilly, dilly, And the lambs play;
We shall be safe, dilly, dilly, out of harm's way.
 
 
 
 
 I love to dance, dilly, dilly, I love to sing;
When I am queen, dilly, dilly, You'll be my king.
Who told me so, dilly, dilly, Who told me so?
I told myself, dilly, dilly, I told me so.
 
 
 
 
Mit diesem alten englischen Kinderlied und ein paar Bildern von meinem Lavendel wünsche ich euch noch einen wunderbaren Abend und einen guten Start in die neue Woche!
 
 
 
Liebe Grüße,
 
Isabelle

Juni 22, 2012

Friday on my mind


Unglaublich! Wo ist denn bloß diese Woche geblieben! Am Montag schien sie noch endlos lang und - schwupps - ist schon wieder Freitag. Und damit Zeit für den Foto-Fragen-Freitag! Steffi hat sich wieder wunderbare Fragen für uns überlegt:

1.) Worüber denkst du gerade nach?



Was für eine Frage! Natürlich über Very Berry! Der Endspurt bei "Post aus meiner Küche" läuft, nächste Woche werden die ganzen Leckereien verschickt und ich bin ja so gespannt!


2.) Ein schöner Moment?



Endlich, endlich, endlich kommt meine mittlere Tochter von ihrer ersten Klassenfahrt zurück! Ich freue mich so sehr, sie wieder zu haben. Ich habe sie so sehr vermisst!


3.) Was liest du dieses Wochenende?



Die neue Schöner Wohnen. Auch wenn ich hier im Blog bisher meistens mit Essen beschäftigt bin, meine hauptberufliche Leidenschaft hat mit Einrichten zu tun.


4.) Wovon mußt du dringend mehr essen?



Schokolade mit rosa Pfeffer. Auch echt very berry! Und very berrylicious!


5.) Was oder wen fandest du diese Woche niedlich?




Dieses wunderschöne Klecksbild ist so niedlich. Aber vor allem ist meine kleinste Tochter niedlich, die es mir schenkte.


Habt einen wunderbaren Freitag und drückt unseren Jungs heute Abend die Daumen. Und im Zweifel dran denken: es ist nur ein Spiel. Wenn auch ein wichtiges ;-)


Liebe Grüße,

Isabelle

Juni 19, 2012

Some flowers just for you





Vor ein paar Tagen lief mir ein wunderschöner Rittersporn über den Weg. Zart und weiss und rosa und grün. Was für eine Schönheit.


Ich wollte ihn behalten, ihn einfangen, seine zarten Blüten für immer konservieren. Also fing ich ihn ein. Im Bild.















Ich wünsche euch allen noch einen wunderbaren Abend und einen fantastischen Tag morgen!



Liebe Grüße,

Isabelle


Juni 17, 2012

Cinnamon rolls for breakfast, for lunch, for tea, for dinner and every other occasion



Manchmal, aber nur manchmal, da schwelge ich in Erinnerungen. In Erinnerungen an lange Brunches in den Staaten, an ganz frühe Frühstücke in Diners im Morgengrauen nach rauschenden Parties, an Truckstops auf langen Reisen oder eine schnelle Shopping-Pause im Starbucks. 


An diesen Orten und zu diesen Gelegenheiten esse ich Zimtschnecken. Cinnamon Rolls.Warm und buttrig, zimtig und süß.



Oft gibt es gerade an den Orten, an denen man es am wenigsten erwarten würde, die besten Cinnamon Rolls. An schäbigen Resopal-Tischen, umgeben von Truckern und serviert von einer schmallippigen, unfreundlichen Kellnerin. Und dann, zum bitterschwarzen Kaffee, die perfekte Cinnamon Roll.



 Lange habe ich probiert, experimentiert, verworfen, geändert und wieder probiert. Und dann, eines Tages in Berlin, in Cynthia Barcomis Deli, da war ich mir sicher. Dieses Rezept, mit leichten Variationen, das ist es!





Wieder zuhause wurde wieder ausprobiert, experimentiert und geändert, allerdings nur in einigen Nuancen und voilá: Ladies and Gentlemen! We proudly present! The perfect Cinnamon Roll!





Und damit ihr auch in den Genuss kommt, hier das Rezept für euch:



(in Anlehnung an ein Rezept von Cynthia Barcomi)


Und wenn ich unsere Mäuse schon morgens früh mal so richtig glücklich machen möchte, dann backe ich Zimtschnecken zum Frühstück. Das geht auch ohne Nachtschicht. Einfach den Teig am Vorabend zubereiten, eine Stunde gehen lassen und dann ab in den Kühlschrank damit. Am nächsten Morgen einfach ein paar Minuten länger wieder weich und geschmeidig kneten und dann weiter wie im Rezept angegeben.


Habt einen schönen Start in die neue Woche!

Liebe Grüße,

Isabelle

Juni 15, 2012

Friday I'm in love

Hallo und einen wunderschönen guten Morgen! Schon wieder ist es Freitag und schon wieder hat Steffi sich ganz wunderbare Fragen für den Foto-Fragen-Freitag ausgedacht. Ich liebe es! Dieses Nachdenken, Interpretieren, Fotografieren und natürlich vor allem, bei allen die tollen Antwort-Fotos sehen! Und schon geht's los!


1.) Was vermisst du gerade?



Ganz klar. Wo hat sich denn der Sonnenschein versteckt? Aber vielleicht kommt die liebe Sonne ja heute mal wieder vorbei und bleibt  ein Weilchen. Wäre doch sehr schön.


2.) Was hast du diese Woche ganz schnell gemacht?




Ein Shirt für die Kleinste. Hobby-Ornithologin.


3.) Ein toller Tipp?




In der neuen Couch. Ein ganz toller Tipp, Backofenreinigung mit Salz. Werde ich gleich ausprobieren, unser Backofen ist nämlich ein Katastrophengebiet. Ausserdem, kleiner Tipp jetzt von mir, schreibt Okka da eine Kolumne. Wunderbar!


4.) Eine Sache, die du nicht benutzt, weil zu hübsch?




Dieses süße Eulen-Buch. Wunderschön, aber ich weiß noch gar nicht genau, wofür ich es nehmen will. Fange ich an, hineinzuschreiben, ist es bald voll. Und dafür ist es doch viel zu schade, oder?


5.) Wie siehst du im Moment oft aus?





Schwarz-rot-gold! Bei EM und WM rüste sogar ich auf. 



Habt ein wunderbares Wochenende!

Liebe Grüße,

Isabelle

Juni 12, 2012

Als die Tomate ein bisschen schmorte und viele neue Freunde fand



Oft wird die arme Tomate ja ein bisschen unterschätzt. Aufgezogen in Gewächshäusern, in Plastik gehüllt und viel zu kalt in Kühlhäusern eingesperrt, was für ein trauriges Leben. Und häufig genug fristet sie dann ein undankbares Dasein in Viertel zerteilt auf einem Eisbergsalat und hat nur ein paar einsame Gurkenscheiben, die ihr Gesellschaft leisten. Es ist ein Jammer.




In Südtirol, da wo die Berge hoch sind, der Himmel weiter und blauer, die Wiesen grüner und die Sonne lacht, da haben die Menschen einen anderen Namen für die Tomate. Einen wunderschönen. Paradeiser. Paradiesapfel.




Und der italienische Name für die Tomate, den kennt ihr bestimmt, ist pomodoro. Goldapfel. Und dort, in Bella Italia, wird die Tomate auch wie eine Königin behandelt. Ehre, wem Ehre gebührt.

Angeregt durch ein köstlich klingendes Rezept in der letzten Ausgabe der Essen & Trinken haben wir vor ein paar Tagen diesen köstlichen Salat aus langsam im Ofen geschmorten Tomaten ausprobiert. 

Was den Tomaten hier in unseren Gefilden bisher an Sonne gefehlt hat, das bekommen sie jetzt im Backofen. Ist wohl ein bisschen wie eine Sonnenbank. 






Statt des im Originalrezept verwendeten Basilikums nehmen wir glattblättrige Petersilie, das gibt ein bisschen mehr Frische und Pfiff. Ich könnte mir auch mal einen Versuch mit Koriander vorstellen. Mal sehen.



Das langsame Schmoren im Ofen schenkt uns ein ganz neues Geschmackserlebnis. Slow Food at it's best. Und damit ihr das auch ganz schnell ausprobieren könnt, ist hier das Rezept. Am nächsten Wochenende soll Deutschland schließlich von bestem Grillwetter heimgesucht werden!




Viele von euch sind ja zur Zeit auch im Veryberry-Fieber. Da wird es euch vielleicht interessieren, daß die liebe Tomate, unser Paradiesapfel, unser Goldapfel, auch eine Beere ist. Ernsthaft!

Und, liebste Partnerin-in-crime, bekommst du es jetzt mit der Angst zu tun? Nicht, daß du dich auf süße Köstlichkeiten freust und dann ein Tomaten-Chutney vor der Tür steht ;-)




Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Tag! Und noch vielen Dank für eure vielen lieben Kommentare zum letzten Post. Sie sind aber auch zu süß, diese kleinen Guglhüpfchens!




Liebe Grüße,

Isabelle

Juni 10, 2012

Ein anderes Wort für klein




Ich mußte es einfach tun. Ich konnte nicht widerstehen. Seit Jeanny einen wunderbaren Post über Mini-Guglhüpfe (oder heißt es Guglhupfs?) geschrieben hat, träumte ich von diesen süßen, winzigen Kleinigkeiten.

So klein und niedlich, so lecker und saftig. Immer eine kleine Sünde wert.


Sucht man ein Synonym für das Wort "klein" findet man lauter fiese Sachen. Traut man sich kaum, in Gegenwart der lieben kleinen Guglhüpfchens zu sagen. Bedeutungslos. Belanglos. Gering. Geringfügig. Irrelevant. Knapp. Kurz. Minimal. Nebensächlich. Nicht erwähnenswert. Nichtig. Nichtssagend.

Die armen Kleinen!


Zum Glück habe ich dann noch ein paar andere Synonyme gefunden. Kann ja nicht zulassen, daß die Kleinen sonst hinterher traurig sind und vielleicht sogar eine Therapie brauchen weil sie sich unbedeutend und ungeliebt fühlen!






Schnuckelig. Das trifft es doch!

Ach, schaut doch mal! Ist er nicht süß, der Kleine?




Das andere Synonym ist limitiert. Wollt ihr wissen, warum? Wir haben ja drei halbwegs zahme Mäuse im Haus ... die finden alles! Egal, wie gut man es versteckt ...




So klein und süß und leicht zu vernaschen! Schwupps! Weg sind sie alle!

Ich wünsche allen noch einen wunderschönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche!

Ich freue mich übrigens ganz doll über meine neuen Leser! Schön, daß ihr da seid!  Eure lieben Kommentare geben mir immer das Gefühl, einen Haufen guter neuer Freundinnen gefunden zu haben. Über 60 Leser in zwei Monaten, ich find's fantastisch. Danke!


Liebe Grüße,

Isabelle

Juni 08, 2012

It's Friday!

Hallo, guten Morgen!

Es ist schon wieder Freitag, kaum zu glauben aber wahr und somit Zeit für die nächste Runde des Foto-Fragen-Freitags! Steffi hat sich wieder ganz tolle Fragen ausgedacht, los geht's:

1.) Eins deiner Lieblingswörter?


Love is all around you. Love is the new black. Love helps. Hier ein Auszug aus unserem Trauspruch. Handgeschnitzt von einem sehr lieben Menschen. Ich liebe es.


2.) Neu in deinem Leben?


Zum Geburtstag. Ein wunderbares Spielzeug. 


3.) Was kannst du selbst kaum glauben?



Drei süße Mäuse. Ich kann mein Glück manchmal kaum fassen. Daß man dreimal so viel Liebe empfinden kann! Jenseits aller Vorstellungskraft.


4.) Dein Motto für diesen Samstagabend?



Gäste . Grillen. Wunderbar! Was kann schöner sein, als liebe Leute am Tisch zu versammeln?


5.) Was wirst du am Wochenende endlich tun?





Ein neues Rezept aus Clodagh McKennas wunderbarem Kochbuch ausprobieren. Ich kann es kaum abwarten!


Habt das allerschönste Wochenende! Macht es euch mit euren Liebsten so richtig nett!



Liebe Grüße,

Isabelle